Stammeswappen Stamm Greiffenclau

Stamm Greiffenclau

Bericht: Winterwochenende am Ludwigsturm

Pfadis
17.01.2003 - 19.01.2003

Am Freitag um 14:00 Uhr trafen wir uns zu dritt an der Kirche, um zum Einkaufen und anschließend zum Ludwigsturm zu fahren. Um ca. 16:00 Uhr kamen wir pünktlich am Ludwigsturm an und trafen uns dort mit dem Hausverwalter. Nachdem dieser wieder gegangen war kamen um ca. 17:00 Uhr auch die anderen, die mit der Bahn gefahren waren, am Ludwigsturm an.
Um etwa 18:00 Uhr fingen wir an unser Essen vorzubereiten. Es gab eines unserer Lieblingsgerichte: "Knoblauch mit Zwiebel, Salami, Hackfleisch, Tomatensoße und Spaghetti". Leider war zu wenig Knoblauch drinnen, das man kaum schmeckte. Nachdem wir noch etwas Karten gespielt hatten, gingen wir um ca. 2:00 Uhr allmählich schlafen.

Am Samstag standen wir um etwa 10:00 Uhr auf und bereiteten unser Frühstück zu. Es gab Nutella, Marmelade, Milch, frische Brötchen und die übriggebliebenen Spaghetti vom Vortag.
Für den Mittag hatten wir uns vorgenommen eine Wanderung zum Klaushof zu unternehmen, was wir dann auch taten. Während zwei Mitglieder unserer Gruppe beschlossen hatten in den Klaushof zu gehen, machte sich der Rest auf den Weg zurck zum Ludwigsturm. Allerdings mussten wir nicht sehr weit laufen, da wir nach etwa 2 Minuten auf der Straße dem Wölflingsleiter, der mit seiner Meute im Haus nebenan wohnte, begegneten, der uns anbot uns mit seinem Sprinter mitzunehmen. Diese Einladung konnten wir natrlich nicht ablehnen, und so waren wir nach etwa 5 Minuten wieder am Haus.
Nachdem wir ein paar Vorbereitungen für ein Lagerfeuer erledigt hatten, fingen wir an zu kochen. Es gab ein weiteres unserer Lieblingsgerichte: "VIEL Knoblauch mit Zwiebel, Salami, Schinken, Käse und Nudeln".
Nachdem auch dieses Essen zuende gegessen war, fingen wir an ein Feuer zu entzünden. Es ging auch ziemlich schnell an und brannte noch am nächsten morgen.
Nachdem wir einige Zeit am Feuer gesessen waren, gingen wir wieder ins Haus zurück und spielten noch etwas Karten, bis wir zwischen 23 und 24 Uhr einige Überfäller bemerkten, die sich hinter den Autos versteckten. Wir folgten einer Kette aus Lichtern in den Wald und trafen dort auf die restlichen Überfäller. Nach einem kleinen Kampf einigten wir uns auf ein Unentschieden. Die Überfäller begleiteten uns noch ins Haus, bekamen noch etwas zum Essen und Trinken und machten sich um etwa 2:00 Uhr wieder auf den Heimweg. Und auch wir machten uns etwa eine Stunde später auf den Weg ins Bett.

Am Sonntag mussten wir schon etwas früher aufstehen, da wir noch Einiges zu erledigen hatten bevor der Hausverwalter um 14:00 Uhr kam. Nach dem Frühstück, natürlich wieder mit Brötchen, packten wir unsere Rucksäcke wieder und fingen an das Haus zu putzen. Das klappte auch ganz gut und so waren um 14:00 Uhr das Haus geputzt, die Zugfahrer am Bahnhof und das übrige Gepäck im Auto verstaut.
Mit etwas Verspätung kam der Hausverwalter und kontrollierte das ganze Haus.
Um etwa 14:45 Uhr hatten wir uns auf den Weg Richtung Würzburg gemacht und kamen um etwa 15:30 Uhr an der Pfarrei an. Wir brachten noch das brige Essen ins Pfadi-Heim und machten uns anschließend auf den Heimweg.
Einige Bilder von unserem Wochenende gibts im Bilderbereich.

Fabian
© Stamm Greiffenclau 2002 - 2017