Stammeswappen Stamm Greiffenclau

Stamm Greiffenclau

Bericht: Frankreich, Bretagne

Alt-Jupfis und Pfadis
01.08.2002 - 09.08.2002

Vorwort:
Der Grund für diese Reise war eigentlich das Verlangen der Gruppe nach einem Gruppenzeltlager im Ausland. Als Hauptziele standen zur Auswahl "Schweden" und "Frankreich". Also theoretisch gesehen hätten wir ja nach Schweden fahren müssen, da wir eine Mehrheit hatten (sollte ja eigentlich auch demokratisch ablaufen...sollte), doch seltsamer Weise beschlossen wir (also Jonas) dann doch nach Frankreich zu fahren.
Also insgesamt waren wir dann zu 8 : Jonas, Michi, Tobi(ich halt), Philipp, Fabian, Verena, Timi und Simon. Geplant war noch als Mitleiterin die Teresa, was dann doch nicht klappte. So, ich glaub damit ist dann alles gesagt, also los gehts mit dem Donnerstag dem 1.8.2002....
[li]
[*]Donnerstag (Abreisetag):
[li]
[*]17:00 [u]Treffen um Gepäck zu verladen[/u]
Hier konnten wir zum 1. mal unseren Sprinter begutachten der uns auf der langen Reise begleiten sollte.[/*]
[*]22:30 [u] Letzte Kontrolle und Reperatur des Sprinters[/u]
Gerade als wir losfahren wollten, kam mir der Michi entgegen und meinte das die Blinkanlage defekt sei, also gleich ab zur nächsten Tankstelle und Blinker testen.[/*]
[*]23:30 [u]Abfahrt aus Würzburg Richtung Frankreich[/u]
Endlich konnte es losgehen. Noch ein letztes mal verabschiedet von den Freunden die gekommen waren und dann ab auf die Autobahn Richtung Saarbrücken.[/*]
[/li][/*]
[*]Freitag (1. Tag):
[li]
[*]4:00 [u]Französische Grenze überquert[/u]
Etwa gegen 4.00 Uhr morgens überquerten wir die französische Grenze und es trat das ein was einige befürchtet hatten... es ging nämlich nicht mehr sooo schnell voran wie noch in Deutschland.[/*]
[*]19:00 [u]Zeltplatzsuche in Nevez[/u]
Mit einigen extra Runden Kreisverkehr brauchten wir ungefähr 21 Stunden nach Nevez. Diese ewig lange Zeit kam dadurch das wir die ganze Fahrt nur Landstraße gefahren sind um den Autobahngebühren zu umgehen.[/*]
[*]21:00 [u]Endlich einen Zeltplatz gefunden[/u]
Nach längerer Suche und einigen Abweisungen fanden wir dann doch noch einen schönen kleinen ruhigen Zeltplatz am Rande von Nevez. Da unser französisch sehr beschränkt war, versuchten wir es auf Englisch was dann seltsamerweise auch noch klappte.[/*]
[*]23:00 [u]Zelte aufbauen, kochen[/u]
Nach einer kurzen Einweisung der Zeltplatzbesitzerin konnten wir endlich unsere Zelte aufbauen(einige stürmten erstmal ins Waschhaus) und uns etwas kochen, denn unser Hunger war in der Zwischenzeit so groß?geworden, dass wir es keine weitere Stunde mehr ausgehalten hätten. Zum Essen gab es Knoblauch mit Salami und Ravioli(die Reihenfolge stimmt schon)[/*]
[/li][/*]
[*]Samstag (2. Tag):
[li]
[*]11:30 [u]Frühstück und Duschen, erstes Betrachten des Zeltplatzes bei Tag[/u]
Wir haben uns an dem Tag erstmal etwas Zeit gelassen mit dem aufstehen...(verst?dlich nach der Fahrt), aber irgendwann mussten wir ja mal aufstehen und da sahen wir das erstemal den Zeltplatz bei Tag. Auch wenn er nur mit dem dürftigsten ausgestattet war, reichte es für uns.[/*]
[*]14:00 [u]Strandbesuch[/u]
Aber anstatt jetzt gleich am ersten Tag mit Programm loszulegen, machten wir erstmal einen gemütlichen Strandbesuch am Strand von Nevez der ungefähr 2 km vom Zeltplatz entfernt war. Um jetzt mal für alle Leiter zu sprechen(WIR HATTEN DAS WIRKLICH NÖTIG), besonders ich, war die ganze Zeit auf dem Beifahrersitz und durfte die Fahrer wach halten.[/*]
[*]19:00 [u]Abendessen[/u]
Nach einer warmen Dusche fing ich mit dem Kochen des Abendessens an. Heute gabs Knoblauch, mit Salami, Zwiebeln und Nudeln. Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen:
-> Knoblauch (Hauptnahrungsmittel)
-> Zwiebel (Hauptnahrunsmittel)
-> Salami (Hauptnahrunsmittel)
-> evtl. noch Beilage wie Nudeln mit Soße oder so

Tobi
© Stamm Greiffenclau 2002 - 2017